Die Dibbuk-Box

Der erste Käufer war ein Antiquitätenhändler.

Alle hier beschriebenen Fälle sind wortgetreu von den Ersteigerern übernommen worden. Einsichten in Kopien von Krankenhausberichten und eidesstattlichen Versicherungen, sind Teil des Kaufvertrages des „Wein Schränkchens “

Im September von 2001 besuchte ich einen Nachlassverkauf in Portland, Oregon.

Die hier zu veräußernden Verkaufsgegenstände stammten aus dem Erbe einer Frau, die im Alter von 103 verstarb.

Eine Enkelin der Frau erzählte mir, das ihre Großmutter in Polen geboren und aufgewachsen ist. Sie heiratete, gründete eine Familie und lebte hier bis sie im zweiten Weltkrieg in ein deutsches Konzentrationslager verschleppt wurde. Ihre Eltern, Brüder, eine Schwester, ihr Ehemann, zwei Söhne und eine Tochter kamen dort ums Leben. Sie war die einzige Überlebende ihrer Familie. Sie überlebte das Lager dadurch, dass sie zusammen mit anderen Gefangenen nach Spanien entkommen konnte, wo sie bis zum Ende des Krieges lebte. Mir wurde gesagt, dass sie dort das kleine Wein Schränkchen erwarb, und es als eins von nur drei Dingen mit in die Vereinigten Staaten einführte als sie einwanderte. Die beiden anderen Sachen waren eine Schiffstruhe und ein Nähkasten.

Ich kaufte das Schränkchen, zusammen mit dem Nähkasten und anderen Möbeln. Nach dem Verkauf wies die Enkelin der Frau mich darauf hin, dass ich nun in Besitz der Dibbuk- Box sei. Sie bezog sich auf das Schränkchen. Ich fragte sie, was ich unter dem Begriff Dibbuk – Box verstehen sollte. Sie erzählte dass ihre Großmutter das Schränkchen immer in ihrem Nähzimmer aufbewahrte. Es wurde stets verschlossen in einer für uns Kinder nicht zu erreichenden Ecke des Nähzimmers aufbewahrt. Die Großmutter nannte es immer die „Dibbuk- Box“. Als die Enkelin sie nach dem Inhalt des Schränkchens fragte, spuckte die Großmutter dreimal durch ihre Finger und sagte : „Ein Dibbuk und ein Keselim; Aber Du darfst es niemals öffnen.“

Die Enkelin erzählte mir, dass es der Wunsch ihrer Großmutter war die Box nach ihrem Tode mit ihr zu begraben. Jedoch konnte ihr Wunsch nicht erfüllt werden, da es gegen die Regeln eines orthodoxen jüdischen Begräbnisses verstößt. Ich fragte die Enkelin, was ein Dibbuk und Keselim seien, aber sie wusste es nicht. Ich fragte, ob sie es mit mir öffnen möchte. Sie lehnte es in Anbetracht der Tatsache das ihre Großmutter sie anwies es nicht zu öffnen strikt ab.

Ich zog mein Angebot zurück da ich der Meinung war dass dieses Erbe doch ein sehr persönliches Andenken an ihre Großmutter sei. Daraufhin reagierte sie sehr beharrlich und sagte: „ Oh, nein, nein, Sie haben das Schränkchen gekauft und ein gutes Geschäft gemacht.“

Ich fühlte mich unwohl. Ich teilte ihr mit dass ich Ihr das Schränkchen lieber lassen wollte und erklärte ihr dass ich mein Geld nicht zurück haben wollte. Da wurde sie sehr nervös, erhob ihre Stimme und bat mich nochmals eindringlich es mitzunehmen. Wenn ich jetzt an diese Situation zurückdenke war ihre Reaktion schon sehr merkwürdig!

Als ich zu sprechen anfing, schrie sie: „ Warum wollen Sie die Box nicht?“ Sie begann fürchterlich zu weinen, und bat mich zu gehen. Ich führte ihr Verhalten auf die schlimmen Erfahrungen die sie und ihre Familie durchgemacht hatten zurück, nahm meine erworbene Ware, verabschiedete mich freundlich und ging.

Damals war ich Inhaber eines Geschäftes in dem ich antike Möbel restaurierte und verkaufte. Ich beschloss das Wein Schränkchen in meinem Restaurationsraum im Keller unterzubringen und später meiner Mutter zu schenken. Wie jeden Tag öffnete ich mein Geschäft und da ich einige Besorgungen machen musste, übertrug ich die Verantwortung für diese Zeit meiner Angestellten. Eine halbe Stunde später, ich war gerade damit beschäftigt etwas zu besorgen klingelte mein Handy. Es war meine Angestellte. Sie wirkte hysterisch und ängstlich zugleich. Jemand sei im Keller, hätte die Sicherheits- und Notausgänge versperrt und sie könne nicht mehr heraus. Ich riet ihr die Polizei zu benachrichtigen; ich merkte dass der Kontakt zu meinem Handy unterbrochen wurde.

Ich fuhr sofort zurück in meinen Laden. Als ich dort ankam, waren alle Türen abgeschlossen. Ich drang durch eine Hintertür in meinen Laden ein und fand meine Angestellte wimmernd und weinend, zusammengekauert unter dem Tisch hockend. Ich lief zum Kellergeschoss und wurde auf den Stufen mit einem überwältigenden unverkennbaren Geruch von Katzenurin konfrontiert (in meinem Geschäft hatten sich niemals Tiere aufgehalten). Sämtliche Lampen waren ausgefallen. Alle Glühbirnen der Wandbeleuchtung waren kaputt. Alle neun Birnen waren in ihren Fassungen zerbrochen, und 10 Leuchtröhren lagen zertrümmert auf dem Boden. Ich fand jedoch keinen Eindringling. Es gab nur einen Eingang zum Kellergeschoß und wenn irgendjemand im Keller gewesen wäre er mir über den Weg gelaufen.

Ich ging wieder hinauf um mit meiner Angestellten zu sprechen; aber sie war verschwunden.

Sie kam nie wieder zurück, obwohl sie bis zu diesem Zeitpunkt zwei Jahre lang bei mir gearbeitet hatte. Sie weigert sich bis heute Stellung zu diesem Vorfall zu beziehen. Ich verschwendete nie einen Gedanken daran dass dieser Vorfall mit dem Wein Schränkchen zu tun haben könnte.

Dann passierten eigenartige Dinge.

Wie schon erwähnt beabsichtigte ich das Weinschränkchen meiner Mutter zum Geburtstag zu schenken. Etwa zwei Wochen nach dem ich es gekauft hatte beschloss ich es aufzuarbeiten. Ich war überrascht über den Öffnungsmechanismus des Schränkchens. Wenn man eine Tür, egal ob es die Linke oder die Rechte ist, öffnet, tritt simultan die untenliegende Schublade heraus; Öffnet man hingegen die Schublade, gehen automatisch die obenliegenden Türen auf. Es ist ein ausgeklügeltes Verfahren. Ich war gespannt auf den Inhalt der Box. Ich fand : einen 1928 US-Weizenpenny; einen 1925 US-Weizenpenny; Eine kleine Locke (mit Schnur gebunden) blondes Haar; Eine kleine Locke (mit Schnur gebunden) schwarz/braunes Haar; Eine mit Hebräisch beschriftete, gravierte, vergoldete Granitstatue (laut Aussage bedeutet die Schrift Shalom); getrocknete Rosenblätter; Einen goldener Weinkelch; Einen schwarzen gusseisernen Kerzenhalter mit Tintenfischbeinen.

Ich legte die Dinge in einen Kasten mit dem Ziel die Utensilien der Enkelin der alten Jüdin, und somit der Familie zurückzugeben. Doch sie wollten diese auf keinem Fall annehmen.

Nachdem ich das Wein Schränkchen geöffnet hatte, entschloss ich mich es nicht aufzuarbeiten. Ich reinigte es mit etwas Zitronenöl. Auf der Rückwand fand ich eine hebräische Inschrift; doch ich wusste nicht was sie bedeuten sollte. Ich habe ein Bild dieser Inschrift in der Schublade des Weinschränkchens eingeschlossen. Da meine Mutter ihren Geburtstag am 28. Oktober 2001 mit meiner Schwester für 3 Tage außerhalb verbringen wollte, rief sie an, um mir zu sagen, dass wir ihren Geburtstag erst am 31. Oktober 2001 feiern können. Als meine Mutter dann am 31. Oktober in mein Geschäft kam und ich mit ihr zusammen zum Mittagessen gehen wollte, gab ich ihr zuerst ihr Geburtstagsgeschenk. Sie schien es zu mögen. Während sie es genau anschaute, ging ich telefonieren. Plötzlich kam ein Angestellter zu mir gerannt und sagte mir dass mit meiner Mutter etwas nicht stimmte.

Ich lief schnell zu ihr um zu sehen was los war. Sie saß mit einem fahlen Gesichtsausdruck ,weinend neben dem Schränkchen. Ich fragte „ Mama! Was ist los ? „ doch sie antwortete nicht. Ich ließ sofort einen Krankenwagen rufen um sie in die Ambulanz bringen zu lassen. Die ärztliche Untersuchung ergab dass sie einen Schlaganfall erlitten hatte. Sie hatte die Fähigkeit zu sprechen verloren; konnte jedoch meine Ansprache hören und schriftlich antworten. Als ich sie den folgenden Tag fragte, wie es ihr ging, antwortete sie in dem sie schrieb:“ KEIN GESCHENK“. Ich versicherte ihr, dass ich ihr zu ihrem Geburtstag ein Geschenk gemacht hatte, und ich vermutete sie hätte es vergessen. Doch sie schrieb: „HASSE GESCHENK“. Ich lachte darüber und sagte ihr dass ich es bedaure und ich ihr ein Geschenk machen würde was ihr gefiele, wenn sie verspräche, bald wieder gesund zu werden.

Ich verschwendete keinen Gedanken daran, dass ihr Schlaganfall mit dem Schränkchen zu tun hatte, geschweige denn, dass das Schränkchen etwas paranormales sei.

Ich will es jetzt kurz machen. Ich gab meiner Schwester das Schränkchen. Sie behielt es für eine Woche, und gab es dann zurück. Sie klagte darüber, dass sie die Türen ihres Hausen nicht schließen konnte und sie sich immer wieder von allein öffneten. Es gibt keine Mechanismen in Türen die dafür sorgen sich selbsttätig zu öffnen.

Dann gab ich das Schränkchen meinem Bruder und seiner Frau, die es für drei Tage behielten und mir dann zurückgaben. Mein Bruder sagte, es rieche nach Jasminblüten, während seine Frau darauf bestand, dass es der Geruch von Katzenurin sei der von dem Schränkchen ausgeht.

Also gab ich es meiner Freundin, die mich nach zwei Tagen darum bat es für sie zu verkaufen. Ich verkaufte es denselben Tag einem netten Paar mittleren Alters.

Drei Tage später, als ich mein Geschäft wieder öffnete, fand ich das Schränkchen mit einer Notiz vor der Eingangstür stehen. Auf der Notiz

stand : „ Dieses Schränkchen hat eine schlechte, dunkle Energie! “ Ich hatte keine Ahnung was dies bedeuten sollte. Also beschloss ich ,es mit zu mir nach Hause zu nehmen.

Dann passierten noch eigenartigere Dinge.

Seit dem Tag, als ich es nach Hause brachte, begann ich, einen fremden wiederkehrenden Alptraum zu haben. Jedes Mal, wenn ich den fürchterlichen Traum hatte, passierte folgendes: Ich befinde mich mit einem Freund, den ich gut kenne auf einem Spaziergang. Dann schaue ich dieser Person in die Augen und erschrecke vor dem Anblick ; ich erblicke etwas grausames, dämonisches. An dieser Stelle meines Traum verwandelt sich die Person in etwas, was ich nur als die grausigste, dämonischste Hexe beschreiben kann, die ich jemals gesehen habe. Und dann begann diese

Gestalt fürchterlich auf mich einzuprügeln. Wenn ich nachts schweißgebadet von diesen Träumen erwachte, suchte ich nach den Spuren des Kampfes mit dem alten Weib. Diese Alpträume habe ich niemals auf das Weinschränkchen bezogen; und hätte damals nie daran gedacht, dass ich es einmal tun würde!

Vor ungefähr einem Monat kamen meine Schwester, mein Bruder und seine Frau zu Besuch und blieben für eine Nacht. Am nächsten morgen klagte meine Schwester während des Frühstücks darüber, dass sie einen fürchterlichen Alptraum gehabt hatte. Sie sagte, dass sie sich daran erinnere diesen Alptraum schon vor einiger Zeit gehabt zu haben. Mein Bruder und seine Frau bekamen eine Gänsehaut als sie ihr zuhörten, denn sie beide hatte genau der gleichen Traum in der letzten Nacht gequält.

Mir läuft es noch heute eiskalt den Rücken herunter, wenn ich daran zurück denke. Denn, das mysteriöse daran war, dass meine Schwester, mein Bruder und seine Frau diesen Alptraum genau in der Nacht hatten als sich das Schränkchen in einem unserer Häuser befand. Ich rief sofort meine Freundin an und fragte sie, wann sie das letzte mal einen Alptraum hatte. Sie beschrieb denselben Alptraum, dieselbe grausame Erscheinung die wir hatten. Ich fragte sie, ob sie sich an das Datum dieses Traumes erinnern konnte, doch sie konnte es nicht. Doch als ich sie fragte ob es in der Nacht war, in der das Schränkchen bei ihr im Haus stand, antwortete sie: „ Ja, es war genau in dieser Nacht! Wie kannst du das wissen ?“

Kurz nach diesen gemeinsamen Erfahrung innerhalb meiner Familie überstürzten sich die Ereignisse. Eine Woche lang litt ich unter ständigen

Sehstörungen, die sich wie Schatten seitlich durch mein Blickfeld bewegten. Tatsächlich bestätigten mir auch Besucher meines Hauses diese

merkwürdigen Schatten bemerkt zu haben. Ich nahm die Box und stellte sie in einen Schuppen außerhalb des Hauses. Als ich in abends im Bett lag, ertönte der Feueralarm meines Schuppens. Ich ging hinüber, öffnete die Tür; aber es war kein Rauch zu sehen. Doch der Gestank nach Katzenurin ließ mich die Nase rümpfen. Ich ging wieder zurück ins Haus, und jetzt stank es hier nach Katzenurin. Obwohl ich niemals eigene Katzen gehabt hatte! Ich ging dann zurück zum Schuppen, nahm das Schränkchen mit in mein Haus und forschte im Internet über die Dibbuk Box nach. Darüber schlief ich ein und hatte noch einmal denselben Alptraum. Ich wachte um etwa 4:30 Uhr auf und wunderte mich über den starken Geruch nach Jasminblüten, der sich überall in meinem Haus befand. Und ich sah gerade noch etwas wie einen Schatten die Treppe hinunterhuschen, etwas unheimliches...

Ich beschloss die Box sofort zu vernichten, sie klein zu hacken! Zu verbrennen....aber, solange die Box bei mir im Haus ist und diese mysteriösen Schatten... Ich bekam Angst, dass die unerklärliche Kraft, die in der Box schlummerte, mir noch größeren Schaden zufügen könnte. So beschloss ich es doch besser bei EBAY zum Verkauf anzubieten; dort, so hatte ich gehört, gibt es viele Personen die ausdrücklich solche Dinge suchen.

Wenn Sie so jemand sind: bitte kaufen Sie dieses Weinschränkchen! Und tun sie damit was immer Sie wollen!!!

Helfen Sie mir!!!!

Ich biete dieses Schränkchen hier zu keinem Minimalpreis an, aber ich komme Ihnen gern entgegen und wir können uns sicherlich auf einen Kaufpreis einigen.

Und ein weiteres Ereignis: An dem gleichen Tag als meine Mutter ihren Schlaganfall erlitt wurde mir mein Mietvertrag meines Ladens fristlos gekündigt!

Die Maße des Weinschränkchens sind (12,5 "x 7,5" x 16,25" ) in cm ?

Alle Utensilien die sich bei meinem Erwerb in dem Schränkchen befanden, sind Verkaufsgegenstand und werden mit dem Schränkchen geliefert.

Am 12. Juni 2003 um 02:15:30 fügte der Verkäufer die folgende Information hinzu:

Ich weiß nicht wie ich auf die zahlreichen Anfragen auf E-Mails bezüglich dieses Gegenstandes antworten soll. Darum gebe ich hier die Antworten auf die meisten aktuellen Fragen.

1. Nein, ich bin nicht religiös.

2. Nein, ich möchte an keiner Art von Exorzismus- oder Fallstudien- oder Photositzungen in meinem Hause teilnehmen.

3. Nein, ich verkaufe nicht einige der einzelnen Stücke, die ursprünglich aus den anderen Stücken und dem Kabinett getrennt gefunden wurden.

4. Ich spreche kein Hebräisch noch weiß ich, was das Wort "keselim" bedeutet. Mir ist nicht mal bewusst das es ein hebräisches Wort ist.

5. Am Ende der Auktion habe ich aus zwei Gründen Kontakt mit dem Käufer aufgenommen: 1.) Ich wollte mich vergewissern dass der Käufer ein ernsthafter Erwachsener ist, der mit den eventuellen mysteriösen Begebenheiten dieses Schränkchens umgehen kann 2. ) Ich wollte dem zukünftigen Besitzer keine weiteren Details der Umstände, welche diese Box umgeben und auch zukünftig auf eventuelle Rückfragen keine Antworten mehr geben.

6) Allen von Ihnen die angeboten haben für mich, oder die Box zu beten, möchte ich mitteilen dass, obwohl ich nicht religiös bin, ich dieses Angebot gerne annehme und es nicht ausschließe meine Meinung gegebenenfalls zu ändern – wie immer ihre Religion auch sei. Danke!

----------------------------------------------------------------------------

Am 14. Juni 2003 um 05:21 Uhr fügte der Verkäufer die folgende Information hinzu:

Hallo an alle E_BAY Bieter!

Nein! Nein, ich werde EBAY nicht umgehen oder weitere Geschäfte extern machen. SELBST WENN ICH EINE HÖHERE SUMME ALS DEN ENDGÜLTIGEN AUKTIONSPREIS ERHALTEN WÜRDE!!!

Wenn Sie die Auktion gewinnen wollen und tatsächlich über die Summe verfügen, die einige von Ihnen anbieten, gibt es keinen Grund Ihr Angebot

Nicht offen und ehrlich zu platzieren.

Ich bin sicher, dass Sie verstehen, warum ich misstrauisch sein könnte.

Außerdem....

Für alle von euch, die wissen möchten, ob ich noch weitere ungewöhnliche Erfahrungen gemacht habe: Ich glaubte alles sei in Ordnung, bis ich am Freitag, den 13. Juni heimkam und die Fische in meinem Süßwasser-Aquarium fand – alle 10 waren tot.

Ich hoffe immer noch, dass dies alles zufällige Scheiße ist!

-------------

Hier nun einige Information von dem zweiten Käufer, einem Studenten aus Missouri.

Ich kaufte das Schränkchen vom ersten Verkäufer, welcher oben geschriebene Geschichte verfasste, in einer Ebay Auktion im Juni 2003 , aus purer Neugier auf die „verhexte Box“. Nach einer wahren Sintflut von E-Mail Nachrichten, mit Fragen zu dem Schränkchen, erstellte ich eine eigene Website um die vielen Fragen zu beantworten. Bis September aktualisierte ich die Website regelmäßig, beantwortete die Fragen; doch plötzlich hatte ich nicht mehr das geringste Bedürfnis irgendjemandem auch nur etwas, was mit dem Schränkchen zu tun hatte mitzuteilen; niemandem!

Zur allgemeinen Information:

1.a.)dibbuk/dybbuk: in der jüdischen Folklore/Mythologie/Lehre wird es als:“ ein deplazierter Geist, welcher weder in den Himmel noch in die Hölle gelangen kann, da er in Zwischenstadium oder Fegefeuer feststeckt.“ bezeichnet. Hier ist eine andere Definition, die ich fand:

1.b.) (Jüdische Folklore) ein Dämon, der sich des Körpers einer Person annimmt und das Verhalten dieser Person bestimmt

1.c.) Synonyme: dybbuk. Böse Geister, die Ursache für Geisteskrankheiten, Hysterie und Persönlichkeitsänderungen sind. Der Geist oder die Seele einer toten Person, die den Körper einer lebenden eindringt ,mit bösen, oder manchmal auch positiven Eigenschaften.

Wenn Sie an paranormale Phänomene glauben, bedenken Sie dass, wie die Großmutter sagte, mindestens zwei „ Geister“ in dem Kasten sind: nämlich: Ein dibbuk und ein keselim. Keselim bedeuted im türkischen: "Priester". Das wiederum könnte eine Verbindung zu der blonden und schwarz-braunen Haarsträhnen haben.

Die hebräische Inschrift auf der Rückseite ist meines Wissens ein jüdisches Gebet: „Hören Sie O Israel, der Herr ist unser Gott, der Herr ist eins. Gesegnet sei der Name seines geehrten Königreichs. Diese Gebet wurde häufig zu Zeiten der Furcht, des Todes usw... gebetet.

Ich war voller Zweifel an dem 'Spuk-' Kasten, und ich glaube noch immer nicht an das Paranormale. Doch was im August und September 2003 geschah,mag vielleicht zufällig sein , doch schien mir wichtig zu protokollieren.

Sonntag 31. August 2003: Ereignisse der letzten Woche:

Ich wohne mit sechs anderen Menschen ein einem Haus; Wir haben jeden Tag das Schränkchen in einem anderen Zimmer platziert, um zu testen ob es einen Einfluss auf unser Schlafverhalten hat.

Die Wirkung war fatal:

Zwei von uns klagten über brennende Augen, einer fühlte sich lustlos und energielos , ich würde es im Rückblick als starke Allergie bezeichnen.

Einige Tage nachdem wir mit diesem Ärger zu kämpfen hatten, über kam eine Ungezieferplage unseren Garten und umschwirrte das Haus.(Ein Freitag)(Nur ein typisches Sommerereignis?)

Letzte Nacht (Samstag) entdeckten wir, dass der Kasten, den wir in einem entlegenden Bereich unseres Hauses gestellt hatten geöffnet war. Wir wussten alle dass er geschlossen war als wir ihn dorthin brachten und waren uns einig dass niemand von uns ihn geöffnet hatte.

Mittwoch, es erscheint unmöglich zu beweisen, dass der Kasten die direkte Ursache für unser Unglück ist. Fakt ist das wir eine wahre Pechsträhne erleben, seitdem er in unserem Haus ist!

Seltsam war dass neuerdings penetrante Gerüche, nach Abfall und Verwesung, das Haus durchdrangen. Ein Zimmergenosse erkrankte plötzlich an Bronchitis und ich brach mir einen Finger.

Mehrere Mäuse sind im Motorraum unseres Autos gestorben, und täglich ging mindestens eines unserer elektronischer Geräte kaputt: Fernseher, Toaster, Uhren...etc.

------

Ich will keine große Worte über die Vorfälle die sich in der Zeit von September bis Januar ereigneten verlieren, aber ich beschloss das Schränkchen auf jeden Fall zu verkaufen. Im folgenden schildere ich einige meiner Gründe:

Seit dem 06. Oktober ging es mir wirklich schlecht und ich konnte nicht mehr richtig schlafen. Dieser Zustand hielt bis heute an.

Ich lebe jetzt allein und habe in letzter Zeit viele außergewöhnliche Autoreparaturen( eingebranntes Getriebeöl) durchführen müssen; dazu plötzlich ausgebrannte Glühbirnen und andere kleine Fehler.

Hinzu kamen Sehstörungen mit länglichen dunklen Unschärfen imBlickfeld.

Ich habe oft einen eigenartigen Geruch nach Wacholderbüschen oder Ammoniak in meiner Garage.

Letzten Dienstag (27.1.2004) bemerkte ich dass ich unter extremenHaarausfall leide.

Heute (Freitag) ist fast eine Kopfhälfte kahl. Dabei bin ich erst Anfang zwanzig und laut einer kürzlich gemachten Blutuntersuchung ohne klinischen Befund. Ist es vielleicht alles nur Stress?

Auf jeden Fall entschied ich mich dafür diese Box bei Ebay zu verkaufen; am Liebsten würde ich sie sofort vernichten, verbrennen oder sonst etwas tun; doch ich weiß aus der Vergangenheit, dass es genügend Menschen gibt die Interesse für die Box haben.

Information vom jetzigen Eigentümer der Dibbukbox

Am 26. Juni 2004 reiste ich nach Portland, Oregon, um vor Ort nach der Geschichte der Dibbuk Box zu forschen. Ich hatte die zwei Eigentümer des Dibbuk Kastens vorher weder gesehen, noch mit ihnen gesprochen oder sie persönlich getroffen. Wir drei Eigentümer haben überhaupt keine Verbindung in unseren Leben zu einander gehabt, außer je diesen Holzkasten bei verschiedene Auktionen zu ersteigern. Unsere Verbindung ist nur der Kasten gewesen.

Nach fünf Monaten der Forschung machte ich den ersten Eigentümer Kevin ausfindig. Als wir uns über Kaffee bei STARBUCKS trafen, war es offensichtlich, dass auch bei Kevin der Fluch Spuren hinterlassen hatte.

Ich war fasziniert, zu hören, dass Kevin nie der Spur der Box nach seinem EBay Verkauf im Juni 2003 nachgegangen war. Kevin war sich des Interesses absolut nicht bewusst, das die Ereignisse seiner Familie mit dem Kasten weltweit ausgelöst hatten, und er war alle völlig verdutzt darüber zu erfahren. Erst seit dieser Besprechung ist Kevin über den aktuellen Stand informiert. Zusammen versuchen er und ich, so viel wie möglich über diesen Kasten und die Umstände seiner Herkunft herauszufinden. Wir werden hoffentlich in der Lage sein, den Fluch aufzuheben und das Wesen zu entfernen, das fortfährt, seine Familie zu plagen.

Im Februar 2004 erfuhr ich, dass die einzigartige Box mit ihrer mysteriösen Geschichte und den magischen Kräften wieder bei EBAY angeboten wurde und versuchte sofort, sie zu erwerben. Ich gewann das Gebot auf scheinbar wunderbare Weise und versuchte ,sobald die Box sich in meinem Besitz befand den Originalkäufer ausfindig zu machen. Ich wollte mehr über die Geschichte dieses Artefakts herauszufinden und vor allen Dingen, die Familie der Frau ausfindig zu machen, die den Dibbuk Kasten geschaffen hatte. Ich wollte dem Geheimnis der Dibbuk-Box auf die Spur kommen. War es ein Teil der Familiengeschichte? Ein Trick? Oder war es ein Gegenstand von großer spiritueller Energie - eine Verbindung zur kosmischen Welt, von größerer Bedeutung als unsere Vorstellungskraft reicht? Es kostete mich über fünf Monate intensiver Suche, diesen ersten Käufer- Kevin schließlich ausfindig zu machen, der den Kastens aus dem Nachlass der alten Frau erworben hatte. Ich versuchte über alle möglichen Quellen, über Behörden und Verzeichnissen Kevin aufzuspüren. Seine Telefonnummer war nirgends zu finden und seine E-Mail hatte sich geändert, ihn ausfindig zu machen, war extrem schwierig. Dann endlich

Hatte ich Glück und traf auf ein Familienmitglied , dass mir seine gegenwärtige Telefonnummer geben konnte.

Als Kevin mir dann direkt über das Geschäft berichtete, wo der Kasten zuerst geöffnet wurde, von dem Standort der Verkaufsauktion, den verursachten Verletzungen seiner Mutter, war ich tief bewegt. Ich besuchte die geschilderten Standorte selbst und war überwältigt. Alles was Kevin in EBay geschildert hatte entsprach voll und ganz der Wahrheit. Die Schilderung der Ereignisse mit dem Dibbuk Kasten sind wirklich wahr, alle Fakten sind lückenlos nachprüfbar. Die nächste dringende Angelegenheit war die Familie zu finden, die den Dibbuk Kasten geschaffen hatte, und seinen Sinn und Zweck zu ergründen. Jetzt war Kevin gefordert. Nur er konnte über die Nachlassverwalter die Familie ausfindig machen um so Licht in das mysteriöse Dunkel zu bringen.

Aber lassen Sie mich zum Anfang meiner Begegnung mit dem Kasten zurückgehen. Ich lernte über den Dibbuk Kasten wie die meisten Leser – Mund-zu-Mund Propaganda. Ich erfuhr vom Dibbuk Kasten durch einen Collegestudenten, der für mehrere Jahre mit mir gearbeitet hat. Der zweite Käufer des Kastens verbrachte offensichtlich viel Zeit als Gast in der Wohnung dieses Studenten, die von sechs Kommilitonen geteilt wurde.

Der Collegestudent, der mit mir arbeitet, erwähnte eines morgens, vor etwa einem Jahr (Mitte Juni 2003), dass es für mich interessant sein könnte, online zu gehen um zu sehen, was ein Bekannter gerade bei EBay ersteigert habe. Der Student öffnete den EBay Eintrag für den Dibbuk Kasten auf dem Computer für uns. Sofort übte die vom ersten Käufer vom Kasten geschriebene Geschichte eine starke Faszination auf mich aus. Es war die merkwürdigste Geschichte, die ich jemals gehört hatte, und dazu natürlich auch ein bisschen unheimlich! Ich erinnere mich, dass ich gleich scherzhaft bemerkte, dass ich mir die Dibbuk-Box ausleihen möchte, wenn sie hier sei, um sie als plumpe Fälschung zu entlarven. Ich machte mich noch mehrere Tage besonders bei denen darüber lustig, die vom Ruf des Kastens wussten. Für alle Probleme, die wir hatten, wurde das Dibbuk verantwortlich gemacht, das zu unserer Stadt geschickt werden sollte. Als der Holzkasten ankam, fiel ein 100-jähriger Baum in mein Haus, und ich verbrachte den Rest des Sommers damit, den Baum zu entfernen und den Schaden zu reparieren, den er an meinem Haus verursacht hatte. Könnte der Dibbuk Kasten für diesen Schaden verantwortlich sein? Das der Baum, der aufgrund eines begrenzten Mini-Sturms ausgerechnet auf mein Haus fiel, war merkwürdig, und sehr unerwartet. Ich weiß nicht, ob es ein Dibbuk war, das diesen Schaden verursachte aber der Satz "den Kasten nicht verspotten"! wurde damals geprägt und dieser Kasten wurde nach diesem Vorfall stets in respektvoller Hinsicht erwähnt.

Ich verschwendete nur selten Gedanken an den Dibbuk Kasten während des ganzen Sommers und im Herbst. Dann erwähnte ich schließlich dem Studenten gegenüber, dass ich dieses Artefakt direkt sehen möchte. Der Student, der mir als erster etwas von der Box gesagt hatte, wies darauf hin, dass der Eigentümer nur ein Gast in seiner Wohnung gewesen war. Dann meinte er, dass er bedauere, dass der Gast seit einiger Zeit mit anderen Leuten zusammenlebte und dass er den Dibbuk Kasten mitgenommen hatte. Also entschied ich, dass dies das Ende dieses Geheimnisses ist – welches ich wohl nie lösen werde. Es war merkwürdig, ein derartiges Verlustgefühl zu empfinden, aber warum mich diese Sache auf so stark beeinflusste, ist mir immer noch unerklärlich.

Dann hörte ich im Februar 2004 aus heiterem Himmel von dem Student, der mich zuerst auf den Kasten aufmerksam gemacht hatte, er habe erfahren hatte, dass der Dibbuk Kasten bei EBAY zur Auktion angeboten würde. Als ich diesen Studenten über seine letzten Erfahrungen befragte, hörte ich von mehreren merkwürdigen Ereignissen, an die er sich erinnerte als der Kasten noch in seiner Wohnung war. Ich beschloss also auf den Kasten zu bieten, da ich wusste, dass das ursprüngliche Schluss-Gebot $ 140 war, und ich meinte, auf Grund guter Information aus einer zuverlässigen Quelle, dass etwas an diesem Artefakt wirklich einzigartig war. Aus Auktionserfahrung setzte ich als Höchstgebot einige Dollars über die doppelte Summe ursprünglichen gewinnenden Gebot, und ließ dieses während der letzten 15 Sekunden der Auktion zu platzieren. Mir ging es um alles oder nichts. Als sich die Auktionszeit dem Ende näherte und bereits Angebote eingegangen waren, doppelt soviel wie vor einer Stunde, war ich nicht mehr sicher, den Zuschlag für den Kasten zu bekommen. Am Ende gewann ich den Kasten tatsächlich mit nur 6 Dollar Vorsprung. Wenn die Auktion nur 10 weitere Sekunden gelaufen wäre, bin ich sicher, dass ich den Kasten an einem anderen Käufer verloren hätte. Mein Höchstpreis war $ 286 - der Kasten erzielte $ 280, als Zeit ablief. Ich frage mich noch heute, ob es Schicksal war, dass ich den Dibbuk Kasten erhielt. Ich bekam also den Kasten und überprüfte den Bau und seinen Inhalt. Ich war erfreut, dass das Artefakt wirklich mit nur wenigen Gebrauchsspuren echt zu sein schien, ,die verschiedenen Objekte drinnen vermittelten das Gefühl einer geplanten Sammelleidenschaft. Dann platziere ich das Artefakt in mein Lager. Den Morgen danach erwachte ich mit einem Bluterguss in beiden Auge, und mein rechtes Auge sah aus, als wenn es einen starken Stoss erhalten hätte. Es war merkwürdig, aber keine große Sache. Jedoch suchte ich nach zwei Wochen ohne Besserung zwei separate Augenspezialisten auf.

Beide Doktoren sagten, dass es sich um keine Virusinfektion oder eine Verletzung handele. Bei beiden Augen trat dann eine spontane Trocknung der Augäpfel ein. Eine medizinische Behandlung brachte zwar Erleichterung und Hilfe, aber es blieb ein deutlicher Sehverlust besonders bei kleingedruckten Zahlen wie Landkartennummern. Ich bin nicht sicher, ob dies irgendetwas mit dem Kasten zu tun hatte, aber fast ähnliche Symptome hatten die Studenten, die im Herbst 2003 in dem Apartment gewohnt hatten. Ich beschloss, den Kasten auf irgendwelche Rückstände überprüfen zu lassen, die diese Art der Irritation verursachen könnten (wie Ammoniak), aber es wurden keinerlei Auslöser gefunden.

Während der ersten Woche mit dem Kasten, berichteten alle Besitzer von vereinzelnden Vorfällen bei ihren Familienmitgliedern. Also wirkte der Kasten direkt auf Menschen in seiner Näheren Umgebung. Ich selbst hatte ja die Jasmin- und Katzenuringerüche im Umgang mit dem Kasten perönlich erlebt. Auch, während ich eine E-mail las, die lautete "ich sollte den Kasten verbrennen“ – wurde meine Festplatte gelöscht , der Monitor war noch an, aber alle Funktionen zum Internet waren weg. Mehrere andere merkwürdige Dinge sind geschehen. Ich will sie nicht aufzählen, da diese Dinge durch meine persönlichen Erlebnisse in Bezug auf übernatürliche Kräfte verursacht sein könnten. Ich habe nicht versucht, Forschungen über den Kasten zu machen, der die vermuteten spirituellen Kräfte betrifft, die dieses Artefakt gespeichert hält. Stattdessen gilt mein gegenwärtiges Interesse der Verbindung dieses Artefakts mit seiner einzigartigen jüdischen Geschichte. Ich untersuche und recherchiere, um herauszufinden, wie und warum solch ein Artefakt mit seinem Inhalt zustande kam. Mit Kevins Hilfe hoffe ich, den endgültigen Zweck dieses Artefakts kennen zu lernen und etwas über die Lebensgeschichte seines Schöpfers zu erfahren.

Alle vorliegenden Informationen veranlassen mich zu glauben, dass dieser Gegenstand aus einer Familie mit starkem jüdischem Hintergrund, aber nicht unbedingt kabbalistischen Einflüssen kommt. Der Holzkasten selbst mit seiner Weintraubenapplikation scheint circa 1960's entstanden zu sein. Die Arbeit ähnelt dem Stil Schweizer Kunsttischler (fälschlich auch "Schwarzwald-Stil" genannt). Es ist nicht anzunehmen, dass der Kasten als ein Weinkabinett diente ( da Weinflaschen zu hoch sind, und Weingläser nicht in die kleinen Türregale passen). Es ist von mehreren jüdischen Leuten erwähnt worden, dass der Kasten eine sehr starke Ähnlichkeit mit den Aaron HaKodesh Schreinen in Synagogen erkennen lässt, die der Aufbewahrung von jüdische Listen - oder Toras dient. Die Wahl eines Kasten mit einem magischen Öffnungsmechanismus könnte absichtlich gewählt worden sein, um die religiösen Archen nachzuahmen, die geistliche Materialien enthalten. Solche tragbare Archen existieren in Synagogen und dienen normalerweise dem SHIVA Ritus(sieben Tage Trauer). Wenn jemand ein besonders auffälliges rituelles Stück schaffen wollte, würde ein heiliger Kasten in diesem Stil durchaus Sinn machen. Ich habe einen anderen Kasten von einer späteren Zeitperiode gefunden, und es wurde ursprünglich als ein Schnapskabinett mit kleinen viereckigen Schnapskaraffen und Trinkgläsern für die Herstellung von Mixgetränken geschaffen. Es ähnelte sehr stark einer Dibbuk. Deshalb glaube ich auch, dass dieses der ursprüngliche Verwendungszweck des Holzkabinetts war, das jetzt der Dibbuk Kasten ist.

Der Weinbecher ist ein versilberter doppelter Messbecher der Leonard Company - den ich nur aus Oregon kenne. Die Tasse zeigt starke Abnutzungsspuren und Schäden der Verwendung von Wein (der Rand der Tasse weist Sprünge auf, die von Weinsäure stammen). Ich habe in Zusammenarbeit mit einem Rabbiner und einem Steinmetzunternehmen festgestellt dass das Marmorstück möglicherweise aus den Bruchstücken eines Grabsteins stammen könnte. In dieser Form ist es ein Matzenah oder eine religiöse Säule - ein Gegenstand, der im jüdischen Glauben keine religiöse Verehrung erfahren darf. Der Kerzenständer ist viktorianisch, etwa 1890-1910, von der Peking Glasmanufaktur von dem ich auch mehrere Exemplare in Antiquitätengeschäften gesehen habe. Diese Kerzenständer können auch bei EBay gekauft oder in antiken Einkaufszentren gefunden werden. Der Kerzenständer weist die natürliche Abnutzung in der schwarzen Farbe auf, durch Daumen- und Zeigefinger hervorgerufen - und scheint eine Feuersbrunst überstanden zu haben. Die Tintenfischbeine scheinen durch extreme Hitzeeinwirkung nach hinten gebogen zu sein. Mit Hilfe von Ultraviolettem Licht wurden Spuren von geschmolzenem Wachs auf der Außentür vom Kasten gefunden. Mit bloßen Augen ist dieses nicht

Zu erkennen. Die UV Beleuchtung ergab keine Anzeichen von biologischem Material auf oder in dem Kasten.

Ein Rabbiner aus Großbritannien sagte mir, dass das Gebet auf der Rückseite den Namen Gottes mit einem Bindestrich enthält, um so eine

Profanität zu erreichen, die es ermöglicht den Kasten zu zerstören ,ohne eine gotteslästerliche Tat zu begehen. Ein Vorgang, der jüdischen Sekten bekannt war. Jüdische Museen und andere Rabbiner haben sich an mich gewandt, ohne Zweifel daran zu haben, dass dieses Stück jüdischen Ursprungs ist; sein Zweck ist jedoch nicht bekannt, und seine Verwendung im jüdischen Glauben nicht typisch. Fest steht, wurde mir gesagt, dass dies nicht für Shabbat eingesetzt wurde.

Zusammen mit dem ersten Käufer vom Dibbuk Kasten, Kevin, habe ich in letzter Zeit mehr über die Familie erfahren, die den Kasten schuf. Die Geschichte des Dibbuk Kastens geht bis 1930 zurück. Der Scherzname der Dibbuk Kasteneigentümerin war Havela (sie war die 103 Jahre alte Frau, die mit dem Kasten begraben werden wollte). Havela und andere Familienmitglieder in Polen pflegten spiritistische Sitzungen zu halten um mit den Verstorbenen zu reden. Niemand im Besonderen, es war einfach ein Überbleibsel der viktorianischen Salonmarotten und zu dieser Zeit in Polen sehr beliebt. Es war einfach eine Art Zeitvertreib für die Abendstunden. Havela, Freunde und Familienmitglieder waren der Ansicht einen wohlgesonnenen Geist erreicht zu haben, und, nach einiger Zeit..., wurde es immer einfacher mit diesem Geist über ihre spiritistische Sitzungsgruppe zu kommunizieren. Bald hatten sie regelmäßige Besprechungen mit diesem Geist. Jedoch, sobald sie nicht pünktlich beim Besuchen des Geists waren, pflegte er ihnen bei der nächsten spiritistischen Sitzung psychologischen Schaden zu zufügen, in dem er die persönlichen Geheimnissen von Mitgliedern offen legte oder ähnliche Dinge tat.

An dieser Stelle ihrer Verbindungen zur anderen Welt war es die Überzeugung der spiritistischen Sitzungsgruppe, dass mehr als nur ein Geist mit ihnen kommunizierte. Es schien dass die Geister versuchten immer mehr Einfluss auf Entscheidungen des täglichen Lebens der spiritistischen Sitzungsgruppe zu nehmen. Dann wollte der Geist sie dazu bringen ein Ritual zu vollziehen, das ihn (und andere) permanent in diese Welt/Seite bringen würde. Die Gruppe entschied die beste Art, den Einfluss dieses Geists zu beenden, wäre, ihn in diese Welt zu bringen und dann in eine Falle zu locken. Am 10. November 1938 versuchten sie, den(die) Geist (er) einzu fangen, und sie sagten, dass dies total mißglückte. Sie glaubten das ihre Aktion tatsächlich eine direkte Beziehung zur Kristallnacht hatte, als Juden erstmals von Deutschen angegriffen wurden, die ihre Läden zerstörten und viele aus Deutschland nach Polen deportiert wurden. Die Familie vom Dibbuk Kasten war überzeugt, dass diese Methode des Wahnsinns und des zerbrechenden Glases mit ihrem Geist übereinstimmte.

Merkwürdigerweise, ist dies die genaue Art von Schaden, den dieser Geist in Kevins Laden verursachte, als er freikam. Das Brechen all seiner Licht Installationen - das Verursachen von Terror bei dem Angestellten und das Schaffen einer Mini-Kristallnacht im Erdgeschoss von Kevins Laden. Kevins Mietvertrag endete sonderbarerweise, so Kevin (von jüdischem Abstieg) ohne dass ein Geschäft vorhanden war.

Der Dibbuk Kasten, den ich jetzt besitze, wurde ursprünglich nicht von der Gruppe verwendet, um den Geist einzufangen, sondern wurde viele Jahre später geschaffen, um den Geist zu halten, da sie dann gemeinsam versuchten ihn zurück zu holen um das Übel, das sie meinten verursacht zu haben rückgängig zu machen. Diese Information stammt von einem Vetter von Havela, dem Jüngsten der Gruppe und jetzt bedauert sie, an der ganzen Sache beteiligt zu sein. Ich glaubte damals nicht, dass diese Geschichte noch seltsamer werden könnte. Ich hatte Unrecht. Der Geist kam von spiritistischen Sitzungen, die im Jahr 1938 vor dem II. Weltkrieg gehalten wurden.

Wer hätte gedacht, dass die Dibbuk Kastengeschichte bis hin zu den Jahren vorm Weltkrieg führte und das die Beteiligten, meinten, dass sie eine Rolle bei einem Verbrechen gegen die Menschlichkeit spielten, das schlimmer war als sich die meisten von uns vorstellen können. Die Gewalttätigkeit und Zerstörung der Kristallnacht (als die bösen Geister freikamen) wurde in dieser Form sogar nicht von Hitler selbst erwartet, aber eine Welle der Gewalt und des Bösen schien die deutsche Bevölkerung erfasst zu haben, die normalerweise nicht vergleichbar inhuman gewesen war. Es war etwas anderes, dass sozusagen in der Luft lag, und diesen Angriff auf die Juden in dieser Nacht grausam verstärkte. Und, sobald diese Barriere durchbrochen war, schienen die folgenden Taten und Grausamkeiten auf den jüdischen Leuten nicht mehr schlimmer zu sein. Sollten die bösen Geister, die Hitler angeblich begleiteten die gleichen sein, die auch von Havelas Gruppe erreicht wurden?

Führen Sie eine Suche bei GOOGLE (Internet-Suchdienst) durch, und Sie finden viele Einträge (sites) die auf die Veranlagung von Hitler, seine dämonische Besessenheit, spiritistische Sitzungen und das Okkulte Bezug nehmen.

Thule Mitglied Dietrich Eckart prophezeite, dass der Tag gekommen sei; er begann, ihn in München okkulten Kreisen als "den langerwarteten Erretter" vorzustellen. Zu Alfred Rosenberg sagte er: "Ich glaube an Hitler; über ihm schwebt es ein Stern." Eckart folgte seinem ihm in einer spiritistischen Sitzung übermittelten eigenen Auftrag: dass, wenn "Lord Maitreya“ demnächst als ein deutscher Messias in Erscheinung träte und "die arische Rasse zum endgültigen Sieg über die Juden führte" machen würde, er, Eckart mit der Verantwortung ihn "aufzuziehen" beauftragt war.

Die Thule Gesellschaft betrachtete den Juden ("Juda") als ihren kosmischen Feind. Bereits 1920 befürwortete Sebottendorf eine "Endlösung ", die Juden „ ein für alle mal zu beseitigen", unter Anwendung "der rücksichtslosesten Maßnahmen, einschließlich Sammellagern [Konzentrationslager] und dem Hinwegfegen der jüdischen Brut mit einem eisernen Besen".

Es ist erstaunlich das diese kleine Gruppe von ziemlich typischen polnischen Menschen, die mit spiritistischen Sitzungen herumspielten, auf etwas stießen, das sie durchaus als Böses begriffen, und als sie versuchten, es einzudämmen, Adolf Hitler bereits dabei war, es auf die Menschheit loszulassen. Kein Wunder, dass sie verstörte Zeugen der Folgen wurden... der völligen Zerstörung ihrer Welt innerhalb weniger Stunden nach dem sie die Mächte beschworen hatten, die in diese Welt eindringen wollten.

Hier ist ein Stück Geschichte, an die ich nie gedacht habe, und worüber ich noch vor nur einigen Monaten gelacht hätte. Dieser Dibbuk Kasten hat dazu geführt, ein Ereignis zu öffnen, das 75 Jahre zurück liegt und worüber die meisten Leute nichts wissen. Es bringt mich dazu zu fragen, welche Gewalten wirklich am Beginn des Zweiten Weltkriegs im Spiel waren, und ob diese kleine Gruppe dort hineinstolperte. Ich weiß, dass sie sich seither verantwortlich gefühlt und versucht haben die Geister in Schach zu halten, weil es das Richtige ist, das gegen jeden Widerstand zu tun ist. Daher wurde dieser Kasten später geschaffen, und möglicherweise ähnliche andere. Der größte Teil der Dibbuk Kastengeschichte ist vorbei - der Anfang und das Ende, bizarrer als irgend etwas, das sich der menschliche Geist auszudenken imstande ist.

Jetzt hoffe ich, dass der Vetter von Havela in der Lage sein wird, die Details davon auszufüllen, was inzwischen geschah. Ich kann unrecht haben, aber dies kann erklären, warum dieser Kasten eine mystische Kraft zu haben scheint, der die Menschen anzieht. Und viele, die mir schreiben, werden nach dem Kasten, und allem, was damit geschieht, auf eine Weise, fast süchtig, die sie nicht verstehen können, aber auch nicht unterdrücken können. Es ist eine fremdartige und erstaunliche Geschichte. Nachdem sich jetzt alle Stücke zusammenfügen und erscheint alles im Rückblick logisch zu sein. Der Kasten musste von jemandem kommen, einem Ereignis zugeordnet und dann seinen endgültigen Zweck erfüllen. Man muss sich daran erinnern, dass mit den beim Holocaust Verstorbenen viele historische Einzelheiten und viele der kabbalistischen ausgeführten Rituale verschwunden sind. Autoren, Drehbuchautoren, Religionsführer und ein Gastgeber, die mit der geistlichen Welt verbunden sind, haben sich an mich gewandt, und ich habe versucht alle Fragen der Wahrheit entsprechend und so objektiv wie möglich zu beantworten. Ich habe keine Pläne für den Dibbuk Kasten gemacht, außer seine Geschichte zu dokumentieren, und sie nicht zu verkaufen. Ich fahre fort, diese Internetsite zu aktualisieren mit allen Neuigkeiten ,die sich ergeben. Dies ist mein Hauptanliegen.

Bis mehr bekannt über dieses Artefakt ist, wird der Kasten aus Sicherheitsgründen, weiterhin zusammen mit seinem geschlossenen Inhalt aufbewahrt werden. Tatsächlich wird der Kasten soweit wie möglich von der Öffentlichkeit fern gehalten.


© 2009 DibbukBox.com
  Website and graphics by Jamie Carroll, LLC